Das Depot von Smartbroker+ im Experten Check

Brokerexperte.de

Ein Broker im Umbruch

Der 2019 in Berlin gegründete Broker hat im Oktober 2023 sein Angebot komplett auf links gedreht und ist quasi “neu” gestartet.

Während er durch den Abwickler DAB Bank vorher ein gewisses Alleinstellungsmerkmal auf der Produktseite hatte, ist er nun nach dem Neustart einer von mehreren Brokern, die mit der Baader Bank als Abwicklungspartner zusammenarbeiten.

Weitere Broker, die ebenfalls die Baader Bank als Partner gewählt haben sind, sind bspw. Scalable Broker oder Traders Place. An dem Angebot dieser Broker muss sich der neue Smartbroker+ messen lassen!

Aktien, ETF

ab 0,00 €
pro Trade
  • gettex: ab 0€ / Trade
  • Tradegate: 4,00€ Flat
  • LS Exchange: 4,00€ Flat
  • Quotrix: kein Angebot
  • Xetra: 4,00€ zzgl. 0,01% Börsengebühren (Min. 1,50€)
  • Parkett: 4,00€ zzgl. Börsengebühren / Maklercourtage

Zertifikate, Optionsscheine

ab 0,00 €
pro Trade
  • HSBC, Morgan Stanley, UBS, Vontobel: ab 0,00€ / Trade
  • Citi, HypoVereinsbank: ab 2,00€ / Trade
  • rabattierte Gebühren ab 500€ Ordervolumen
  • bis 500€ Ordervolumen: 4,00€ / Trade
  • Nicht Star-Partner: 4,00€ Flat / Trade

Sparpläne

0,20%, mind. 1,00€
pro Ausführung
Sparplanrate:
ab 25€
  • ETF-Sparpläne insgesamt: 1.300
  • kostenfreie ETF-Sparpläne: 1.000
  • Sparrate: ab 25€
  • Ausführung über Handelsplatz: gettex

Smartbroker+ im Check

Fakten über den Smartbroker

Smartbroker+ ist quasi eine Neugründung, auch wenn es den Smartbroker eigentlich schon seit 2019 gibt. Neugründung deshalb, weil der “alte” Smartbroker mit der DAB Bank zusammengearbeitet hat. Alle Produkte und Dienstleistungen, die Smartbroker bisher anbot, kamen im Hintergrund also von der DAB Bank (die deutsche B2B-Tochter der französischen BNP Paribas).

Mitte 2023 hat Smartbroker diesen Partner gewechselt. Seitdem ist für die Depotführung und Wertpapierabwicklung die Baader Bank AG (mit Sitz in Unterschleißheim bei München) verantwortlich. In dem Zuge hat sich “Smartbroker” zu “Smartbroker+” umbenannt. Die Depots der Bestandskunden wurden zur Baader Bank migriert, sofern sie diesem Depotumzug zugestimmt hatten.

Smartbroker+ hat seinen Sitz in Berlin.
Wir haben nachfolgend das Leistungsangebot des “neuen” Smartbroker+ analysiert.

Wertpapierhandel beim Smartbroker+

Produktangebot

Smartbroker+ ist ein reiner Online-Broker, er bietet einen beratungslosen Handel von Wertpapieren an. Bisher können dort Aktien, ETF, ETC, Investmentfonds, Zertifikate und Optionsscheine gehandelt werden. Der Handel von Anleihen und auch “echten” Kryptowerten ist angekündigt, aber derzeit noch nicht verfügbar (Stand: Januar 2024).

Ebenfalls angekündigt ist ein Wertpapierkredit, der aber auch noch nicht verfügbar ist. Eröffnet wird ein Verrechnungskonto in Euro. Es gibt aber auch diverse Fremdwährungskonten, die optional eröffnet werden können.

Depotarten

Eröffnet werden können nur Einzeldepots. Andere Depotarten (Gemeinschafts, Juniordepots) scheinen zunächst nicht geplant zu sein.

Gebühren

Depotgebühren gibt es bei Smartbroker+ keine. Das Euro-Verrechnungskonto (Standard) sowie Fremdwährungskonten (diverse, optional) sind ohne Bedingungen kostenlos.

Für alle Wertpapierarten gilt: Jeder Trade kostet pauschal 4,00€. Bei einigen börslichen Handelsplätzen kommen noch weitere Gebühren hinzu. Für den Handelsplatz gettex sowie 4 außerbörsliche Partner gilt ein Sonderpreis von 0€, wenn ein Mindestordervolumen von 500€ eingehalten wird.

Das Preismodell ist einfach und transparent. Es eignet sich für Trader und Langfrist-Anleger gleichermaßen.

Handel

Webtrading & Smartphone-App

Während der “alte” Smartbroker ausschließlich ein Trading über den Desktop-Browser angeboten hatte, gibt es nun endlich auch eine Trading-App für Smartbroker+

Die App ist durchaus gelungen, wenngleich sie nicht mit denen anderer Neobroker (z.B. Scalable Broker und Trade Republic) mithalten kann. Im iOS-Store kommt sie derzeit allerdings nur auf eine durchschnittliche Bewertung von 2,7 Sternen (bei ca. 900 Bewertungen). Dabei muss man aber berücksichtigen, dass viele der negativen Bewertungen von Bestandskunden abgegeben worden sind, die mit dem Depot-Umzug grundsätzlich Probleme haben.

Es gibt eine Finanzübersicht und eine Depotübersicht. Um die Performance der Bestandswerte im Depot zu analysieren, kann zwischen “Heute in Euro”, “Heute in%” sowie “seit Kauf” umgestellt werden. Die Ansicht “seit Kauf” ist gelungen, denn hier sieht man auf einen Blick die im Bestand befindlichen Stücke, den Gegenwert der Position, die prozentuale Veränderung und die absolute Veränderung. Den Einstandskurs sieht man allerdings erst nach einem Klick auf die Depotposition. Leider kann man die Depotwerte nicht sortieren.

Einen Chart, der die zeitliche Entwicklung des gesamten Portfolios abbildet, gibt es dagegen nicht. In der Depotübersicht gibt es kleine Charts, die die Entwicklung der einzelnen Depotwerte abbilden sollen. Diese Charts sind aber leider nicht zu gebrauchen, hier kann wirklich überhaupt nichts erkannt werden.

Eine Order ist mit wenigen Klicks erteilt. Die Wertpapiersuche ist dabei überdurchschnittlich gut. Bei der Ordererteilung kann zwischen den diversen Handelsplätzen ausgewählt werden (vor eingestellt ist gettex).

Das Webtrading ähnelt optisch der Smartphone-App. Die Funktionen sind identisch.

Eine Handelssoftware oder eine Verknüpfung mit einem Online-Tradingtool wie z.B. Stock3 oder Tradingview gibt es nicht.

Ordertypen

Smartbroker+ bietet leider nicht alle von den Handelsplätzen angebotenen Ordertypen an, sondern bisher nur Market, Limit, Stop, Stop-Limit. Insbesondere der beliebte Ordertyp “Quote-Request” fehlt. Intelligente Ordertypen wie Trailing Stop und OCO fehlen ebenfalls.

Handelsplätze

Die Auswahl an Handelsplätzen ist kleiner, als beim “alten” Smartbroker, aber trotzdem ausreichend. Es werden 9 Inlandsbörsen sowie 16 internationale Börsenplätze angeboten. Außerdem 6 außerbörsliche Handelspartner.

Systemstabilität

Hierzu kann noch keine Aussage getroffen werden. In der jüngeren Vergangenheit hatten ausgewählte Neobroker an besonders hektischen Börsentagen (z.B. zu Beginn der Corona-Pandemie oder bei den Meme-Aktien) durchaus mal größere Probleme. Als negatives Beispiel in dem Zusammenhang ist Trade Republic zu nennen, bei denen sich Kunden über Stunden nicht in ihre Depots einloggen und auch keine Orders erteilen konnten. Dies liegt jetzt aber schon einige Zeit zurück und weitere extreme Börsenereignisse sind seitdem eigentlich nicht mehr vorgekommen.

Aktienhandel

Der Aktienhandel ist eine der Stärken von Smartbroker+. Dadurch, dass neben den inländischen Handelsplätzen, auch diverse internationale Handelsplätze angebunden sind, können ca. 10.000 Aktien gehandelt werden.

Börslicher Handel:

  • Tradegate: 4,00€ Flat
  • LS Exchange: 4,00€ Flat
  • gettex: 0€ (ab 500€ Ordervolumen). Bei kleineren Ordervolumina greift der Standard-Preis von 4,00€
  • Xetra: ab 5,50€ (4,00€ + 0,01 % Börsengebühren / Mind. 1,50€)
  • 6x Parkettbörsen: ab 4,00€ zzgl. Börsengebühren und Courtagen
  • internationale Börsen: 4,00€ zzgl. Handelsplatzentgelte (sehr unterschiedlich für jeden Handelsplatz)
  • Beispiel USA: 4,00€ + 0,02% / Min. 8,00 USD (zzgl. mögliche Steuern und SEC-Gebühr)
  • Beispiel Schweiz: 4,00€ + 0,025% / Min. 5,00 CHF (zzgl. mögliche Steuern)

außerbörslicher Handel:

  • Lang & Schwarz: wird nicht angeboten
  • Baader Bank: wird nicht angeboten, ist aber angekündigt
  • Société Générale: wird nicht angeboten

Aktien mit Schweizer ISIN können grundsätzlich nicht an deutschen Börsen gehandelt werden. Bei Smartbroker+ können Schweizer Aktien über die Börse Zürich direkt in der Schweiz geordert werden. Falls die Baader Bank (außerbörslich) verfügbar wäre, könnten Schweizer Aktien auch dort gehandelt werden.

ETF/ETC-Handel und Sparpläne

Im Prinzip können alle in Deutschland zugelassenen ETF/ETC (ca. 2.550) über Smartbroker+ gehandelt werden. Auch ETC/ETN wie z.B. Xetra-Gold, Euwax-Gold 1&2 und Krypto-ETN usw. sind handelbar.

Smartbroker+ hat 3 Premium-Partner definiert, deren ETF zu 0,00€ an gettex gehandelt werden können, wenn das Mindestordervolumen 500€ beträgt (nur Spread, Produktkosten und ggf. Zuwendungen). Diese Partner sind Amundi, SPDR und Xtrackers. ETF von anderen Emittenten werden für 4,00€ Flat gehandelt (ggf. zzgl. Börsengebühren).

Sparpläne:

Es werden ETF-, Aktien- und Investmentfonds-Sparpläne angeboten.
Die Sparplanausführung kostet grundsätzlich 0,20% von der Sparrate (Min. 1,00€). Allerdings gibt es gerade bei ETF viele Aktions-ETF, die kostenlos ausgeführt werden (nur Spread). Die Ausführung von Aktien und ETF-Sparplänen erfolgt am Handelsplatz gettex.

Sparpläne können monatlich, Zweimonatlich, Vierteljährlich und Halbjährlich ausgeführt werden. Als Ausführungstag kann zwischen dem 3. oder dem 18. eines Monats gewählt werden.

Bisher kann die Rate nur vom Guthaben auf dem Smartbroker+ Verrechnungskonto verwendet werden. Die Möglichkeit, die Rate von einem externen Konto (z.B. Referenzkonto) einzuziehen, fehlt bislang.

ETF-Sparpläne
Es werden 1.300 ETF als Sparpläne angeboten. 1.000 davon werden kostenfrei angeboten (nur Spread und Produktkosten). Die kleinste Sparrate beträgt 25€.

Es sind auch Sparpläne auf Xetra-Gold etc. möglich. ETC-Sparpläne kosten immer 0,20% (Min. 1,00€).

Aktien-Sparpläne
Es können Sparpläne auf ca. 300 Aktien angelegt werden. Die Mindestsparrate beträgt auch hier 25€, so dass Bruchstücke von Aktien erworben werden.

Investmentfonds-Sparpläne
Dies ist eine weitere Stärke von Smartbroker+. Denn es können ca. 700 Investmentfonds-Sparpläne eingegangen werden. Der Clou dabei, alle Investment-Sparpläne werden kostenlos ausgeführt. Die sonst üblichen Ausgabeaufschläge entfallen hier zu 100%.

Die Ausführung erfolgt über die Kapitalanlagegesellschaft (KAG).

Der Umfang an Sparplänen ist sehr gut und das Angebot an kostenfreien Sparplänen überdurchschnittlich. Lediglich Aktien-Sparpläne können bei anderen Neobrokern günstiger bespart werden.

Derivatehandel

Bei Smartbroker+ können verbriefte Derivate wie Zertifikate, Optionsscheine und Aktienanleihen außerbörslich und börslich gehandelt werden.

An den außerbörslichen Handel sind derzeit 6 Emittenten angeschlossen:

  • HSBC, Morgan Stanley, UBS, Vontobel: ab 0,00€
  • HypoVereinsbank, Citi: ab 2,00€

Die rabattierten Ordergebühren gelten bei Trades mit einem Mindestordervolumen von 500€. Bei kleineren Ordervolumina gilt der Pauschalpreis von 4,00€ / Trade.

Darüber hinaus kann noch Derivate von Société Générale außerbörslich mit dem Emittenten gehandelt werden (4,00€ Flat / Trade).

Smartbroker+ bietet auch den börslichen Handel von Derivaten an. Dafür sind die drei Börsen Stuttgart Euwax, Frankfurt Zertifikate und gettex verfügbar. Die Konditionen betragen hier 4,00€ zzgl. Börsengebühren (Ausnahme gettex: 4,00€ Flat).

Es können auch sog. 871m-Produkte, also Hebelzertifikate und Optionsscheine auf US-Unternehmen gehandelt werden. Hier wird ein pauschaler US-Quellensteuerabzug von 30% als Gewinnsteuer vorgenommen. Der reduzierte US-Quellensteuersatz findet hier keine Anwendung. Leider gibt es keinen Quellensteuerservice von Smartbroker+, mit dem man sich diese Steuer zurückholen könnte.

wikifolio-Zertifikate können über die Stuttgarter EUWAX gehandelt werden (ab 4,00€).

Investmentfonds

Eine weitere Stärke von Smartbroker+ ist der Handel mit Investmentfonds.

So können ca. 18.000 Investmentfonds direkt über die KAG (Kapitalanlagegesellschaft) erworben werden. Die Kosten betragen hier lediglich 4,00€ Flat pro Order. Die sonst üblichen Ausgabeaufschläge entfallen zu 100%.

Selbstverständlich können Investmentfonds auch börslich gehandelt werden (z.B. über gettex ab 0,00€, nur Spreads, Produktkosten und ggf. Zuwendungen).

Anleihen

Der Handel mit Anleihen ist angekündigt, aber bisher noch nicht verfügbar.

Sicherheit

Die hinter “Smartbrokerplus” stehende Smartbroker AG wird von der Bafin reguliert. Die Einlagen auf dem Verrechnungskonto liegen bei der Baader Bank AG.

Über die gesetzliche Einlagensicherung sind diese Einlagen mit 100.000€ pro Kunden geschützt. Darunter zählen auch die auf Fremdwährungskonten liegenden Vermögenswerte. Die Baader Bank AG ist aber auch Mitglied in der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes deutscher Banken. Darüber sind die Einlagen, die die gesetzliche Sicherung von 100.000€ übersteigen, mit mind. 750.000€ pro Kunden abgesichert.

Einzahlungen auf das Smartbroker+ Verrechnungskonto können nur vom hinterlegten Referenzkonto getätigt werden.

Als 2-Faktor für den Zugang zum Webtrading fungiert die Smartbroker+ App.

Zusammenfassung

Neukunden-Aktion
  • Aktuell keine
Depot-Gebühren
  • Depotgebühren: kostenloses Depot ohne Einschränkungen
  • Limit- und Orderänderungen: kostenlos
  • Teilausführungen: kostenlos
  • Namensaktien: n.a.
  • Dividendengutschriften: kostenlos
  • Verwahrgebühr Xetra Gold (A0S9GB): 0,03% / Monat
Handelsangebot
  • Aktien
  • ETFs, ETCs, Investmentfonds
  • Anlage-Zertifikate
  • Hebelprodukte (Knock-Outs, Turbos, Faktorzertifikate, Optionsscheine, Aktienanleihen)
Sparpläne
  • 1.300 ETF/ETC-Sparpläne
  • 700 Fonds-Sparpläne
  • 300 Aktien-Sparpläne
Börsliche Handelsplätze
  • Xetra, Tradegate, LS Exchange, gettex
  • 6x Parkettbörsen Deutschland
  • USA (NYSE, NASDAQ)
  • Kanada, Europa
Direkthandel
  • Außerbörslicher Handel mit 6 Emittenten
Orderarten
  • Standard (Market, Limit, Stop Loss, Stop Limit etc.)
Handelszugang
  • Webtrading
  • Smartphone-App (iOS und Android)
Sonstige Leistungen / Features
  • Abgeltungssteuer wird automatisch ermittelt und abgeführt
  • diverse Fremdwährungskonten (USD, CHF, GBP, YEN, CAN, NOK, AUD)

Eröffnung

Die Depoteröffnung beim Smartbroker+ kann per e-Ident, VideoIdent oder per PostIdent erfolgen.

Es werden Kunden mit Wohnsitz in folgenden Ländern akzeptiert: Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Österreich, Niederlande, Belgien, Irland und Luxemburg. Allerdings ist Smartbroker+ nur in deutscher Sprache verfügbar.

Smartbroker+ gibt an, dass die Depoteröffnung zwischen 1 und 3 Bankarbeitstagen dauern kann.

Erfahrungsbericht wurde zuletzt aktualisiert am 15.01.2024
Brokerexperte.de

Ein Broker im Umbruch

Der 2019 in Berlin gegründete Broker hat im Oktober 2023 sein Angebot komplett auf links gedreht und ist quasi “neu” gestartet.

Während er durch den Abwickler DAB Bank vorher ein gewisses Alleinstellungsmerkmal auf der Produktseite hatte, ist er nun nach dem Neustart einer von mehreren Brokern, die mit der Baader Bank als Abwicklungspartner zusammenarbeiten.

Weitere Broker, die ebenfalls die Baader Bank als Partner gewählt haben sind, sind bspw. Scalable Broker oder Traders Place. An dem Angebot dieser Broker muss sich der neue Smartbroker+ messen lassen!

Scroll to Top