Das Depot von LYNX Broker im Experten Check

Brokerexperte.de

Fazit: LYNX Broker

LYNX Broker ist ein Online-Broker, der als White-Label Anbieter des amerikanischen Brokers Interactive Brokers in Deutschland agiert. Insbesondere für Kunden, die Futures & Optionen handeln wollen, ist LYNX Broker eine sehr gute Alternative, allerdings wäre eine direkte Depoteröffnung bei Interactive Brokers bei gleichem Angebot die günstigere Option.
Manko: Die deutsche Abgeltungssteuer wird nicht berücksichtigt.

Aktien

0,14%
pro Trade
Min. 5,80€
Max. 99,00€
Weitere Kosten:
  • Xetra: Keine
  • Tradegate: Keine
  • gettex: Keine
  • Parkett (Frankfurt): zzgl. Börsengebühren (0,0504% des Transaktionsvolumens (Minimum 2,52€ pro Order)

Zertifikate, Optionsscheine

0,20%
pro Trade
Min. 8,00€
  • Außerbörsliche Handelspartner: Keine
  • StarPartner: HVB onemarkets: 0,00€ pro Trade (via gettex)

ETF-Sparpläne

keine
  • ETF-Sparpläne insgesamt: Nicht im Angebot

LYNX Broker im Check

Fakten über LYNX Broker

LYNX Broker wurde 2006 in den Niederlanden gegründet und eröffnete sein deutsches Büro 2008. Inzwischen ist LYNX ein pan-europäischer Broker, der in vielen europäischen Ländern Online-Brokerage anbietet. Das Brokerage-Angebot basiert auf dem amerikanischen Online-Broker Interactive Brokers, in Deutschland gehört LYNX Broker eher zu kleinen Anbietern. Die Depot- und Kontoführung ist kostenfrei, Fremdwährungskonten gibt es hingegen nicht.

Durch die Verbindung zu Interactive Brokers kann LYNX Broker über 100 Börsen und 20 Ländern weltweit anbieten. Gehandelt werden können alle Wertpapierarten, bis auf Anleihen und Fonds. Derivate, wie Differenzkontrakte, Optionen und Futures sind ebenfalls im Angebot. Der Devisenhandel rundet das Angebot ab. Sparpläne sind kein Bestandteil des Angebotes, ebenfalls nicht der außerbörsliche Handel.

Ein Pluspunkt ist dagegen, dass LYNX einen Telefonhandel anbietet, der keine weiteren Kosten verursacht.

LYNX ist einer unser Top-Empfehlungen für den EUREX-Handel

Wertpapierhandel bei LYNX Broker

Produktangebot

LYNX Broker gehört von den Ordergebühren her zu den günstigeren Online-Brokern, so kostet eine Aktienorder über Xetra 0,14% vom Ordervolumen, mindestens 5,80€, maximal 99€. Weitere Fremdkosten bei Xetra-Orders kommen nicht weiter hinzu. Neben Xetra werden auch die beiden deutschen Börsen Frankfurt Parkett und Tradegate angeboten. Der bei deutschen Endkunden beliebte außerbörsliche Handel wird nicht angeboten.

Konditions-Modelle

Das Preismodell für alle angebotenen deutsche Börsen ist einheitlich: 0,14%, mind. 5,80 €. Für Xetra-Orders gilt ein Cap von max. 99,00 €, bei Frankfurt Parkett und Tradegate gibt es hingegen keinen Cap. In Frankfurt kommen noch Börsengebühren in Höhe 0,0504% des Transaktionsvolumens (Minimum 2,52 € pro Order) hinzu.

Handel

Für aktive Trader bietet LYNX Broker eine Fülle an professionellen Handelsfrontends – je nach Markt und gehandeltem Produkt. Einziger Wehrmutstropfen: Die Frontends sind i.d.R. auf englisch. Ein webbasiertes Frontend für Anfänger und Smartphone Apps runden das Angebot ab. Achtung: Mit Depot-Eröffnung müssen mindestens 3.000€ auf das Konto eingezahlt werden.

Orders können auch telefonisch erteilt werden. Der Service ist kostenlos.

Wertpapierkredit

Wer gehebelt Wertpapiere kaufen möchte, dem bietet LYNX gute Bedingungen. Ein Lombardkredit kostet derzeit 3,90% p.a. (nominal) bei Lombardkrediten bis zu 90.000€. Bei größeren Kreditsummen bis zu 900.000€ sinkt der Zinssatz auf 3,00% p.a. (nominal). Bei noch höheren Kreditvolumina sinkt der Zinssatz weiter bis auf 2,75% p.a. (nominal). Die Kreditzinsen werden monatlich abgerechnet. Der Wertpapierkredit ist zweckgebunden, dass heisst, er kann nur für Wertpapierkäufe über LYNX verwendet werden. Eine Auszahlung der Kreditsumme ist nicht möglich.

Negativzinsen

Für Guthaben auf dem Verrechnungskonto erhebt LYNX einen negativen Zinssatz von -0,888% p.a. für Beträge auf dem Verrechnungskonto, die über der Freigrenze von 50.000€ liegen.

Steuer

LYNX hat seinen Sitz in den Niederlanden. Die Depotführung erfolgt nach britischem Recht. Das bedeutet, dass die deutsche Kapitalertragssteuer nicht automatisch abgeführt wird. Deutsche Kunden von LYNX müssen daher die Kapitalertragssteuer im Rahmen ihrer Einkommenssteuererklärung abrechnen. LYNX stellt dafür entsprechende Trading-Unterlagen zur Verfügung.

Aktienhandel

Der Aktienhandel ist eine der Stärken von LYNX Broker. Mit über 100 Börsen in 20 Ländern wird eine sehr große Auswahl angeboten. An den drei deutschen Börsen Xetra, Tradegate und gettex kostet die Order 0,14%, (mind. 5,80 €). Für Xetra-Orders gilt ein Cap von max. 99,00 €, an den beiden anderen Börsen gibt es keinen Cap nach oben.

Außerdem kann auch noch in Frankfurt und Stuttgart gehandelt werden (4,90€ + 0,14%). An den beiden Parkettbörsen kommen noch Börsengebühren in Höhe 0,0504% des Transaktionsvolumens (Minimum 2,52 € pro Order) hinzu.

Aktien können über Webtrading und über die TWS (TraderWorkstation) gehandelt werden. Die TWS Handelssoftware wird von Interactive Brokers aus den USA entwickelt und gehört zu der weltweit am verbreitetsten Handelssoftware überhaupt. Allerdings ist die Handelssoftware komplett in englisch und die Wertpapiersuche erfolgt über die US-amerikanischen Kürzel und nicht über WKN oder ISIN.

Fazit: Der Aktienhandel bei LYNX Broker ist vergleichsweise günstig und lässt hinsichtlich der Anzahl an Handelsplätze kaum Wünsche offen.

Derivatehandel

Bei LYNX Broker können börslich Derivate wie Zertifikate, Optionsscheine und Aktienanleihen über die Börsen Frankfurt Zertifikate, Stuttgart Euwax und München gettex gehandelt werden. Die Standard-Kosten betragen 0,20 %, mind. 8,00 €. Der außerbörsliche Direkthandel mit Emittenten wird nicht angeboten.

Mit dem Emittenten HVB onemarkets gibt es aber eine dauerhafte Free Trade-Aktion. Hier können die Derivate dieses Emittenten über den Handelsplatz gettex ab einem Mindestordervolumen von 1.000€ zu 0,00€ gehandelt werden

Fazit: Leider gibt es keinen außerbörslichen Direkthandel bei Lynx. Wer gerne Derivate der HVB onemarkets handelt, der findet aber trotzdem gute Bedingungen und Konditionen vor.

ETF-Handel

ETFs können börslich über Xetra, Tradegate, gettex sowie Frankfurt und Stuttgart gehandelt werden. Die Kosten entsprechen dem Aktienhandel.

Sparpläne sind nicht im Angebot.

Der börsliche ETF-Handel ist zwar vollumfänglich, allerdings mit 0,14 %, mind. 5,80 € auch nur im mittleren Preissegment. Kostenfreie ETF-Angebote mit sog. Starpartnern fehlen.

Futures & Optionen

Der Future & Optionenhandel ist die Paradedisziplin von LYNX. Mit LYNX kann an Terminbörsen in 18 Ländern gehandelt werden.

An der EUREX beginnen die Kosten bei 1,50€ pro Kontrakt. An den US-amerikanischen Terminbörsen liegen die Kosten bei 2,50 USD pro Future-Kontrakt und 3,50 USD pro Options-Kontrakt. Dabei handelt es sich grundsätzlich um Festpreise. Es kommen keine Börsengebühren mehr dazu.

Gehandelt werden kann über das Webtrading und über die TWS Handelssoftware. TWS steht für Trader Work Station und hat ihren Ursprung in den USA. Dort ist der Handel mit Futures und Optionen sehr populär und die TWS Handelssoftware wurde vom US-amerikanischen Brokerriesen Interactive Brokers entwickelt. Die Software enthält neben Realtimekursen auch ca. 70 technische Indikatoren, z.B. die im Optionshandel wichtigen griechischen Kennzahlen.

Die TWS Handelssoftware gibt es für Windows, Mac/OS sowie Linux.

Parallel dazu gibt es auch einen mobilen Trader als App für das Smartphone (iOS und Android). Dabei handelt es sich um eine Trading-App, die ebenfalls auf der TWS beruht, aber im Umfang abgespeckt wurde.

Orders können auch telefonisch aufgegeben werden.

LYNX ist eine unserer Top-Empfehlungen für den EUREX-Handel

Erfahrungsbericht wurde zuletzt aktualisiert am 24.01.2022
Brokerexperte.de

Fazit: LYNX Broker

LYNX Broker ist ein Online-Broker, der als White-Label Anbieter des amerikanischen Brokers Interactive Brokers in Deutschland agiert. Insbesondere für Kunden, die Futures & Optionen handeln wollen, ist LYNX Broker eine sehr gute Alternative, allerdings wäre eine direkte Depoteröffnung bei Interactive Brokers bei gleichem Angebot die günstigere Option.
Manko: Die deutsche Abgeltungssteuer wird nicht berücksichtigt.

Scroll to Top